Ein Dorf mit Vergangenheit ...

Bürgerring Helinghausen e.V.

Der Bürgering-Hellinghausen e.V. ist ein eingetragener Verein, der sich um die Belange Hellinghausens unter anderem in Bezug auf das Orts- und Landschaftsbild, die Förderung des bürgerschaftlichen Engagement sowie der Pflege und dem Erhalt der natürlichen Umwelt kümmert. Der Mitgliedbeitrag beträgt 12 Euro. Hier können Sie einen Mitgliedsantrag herunterladen.

BEITRITTSERKLÄRUNG



Zu den Aufgaben gehören:
- die Planung und Durchführung des Neujahrsempfang in der Vikarie,
- die Pflege und der Erhalt der Hecken und Beete im Dorf,
- die Gestaltung des Ortsbildes durch u.a. Renovierung der Informationstafeln,
- Durchführung von Informationsveranstaltungen, Exkursionen mit der ABU,
- die Planung und Durchführung von Dorfwettbewerben,
- die Mitgestaltung von Seniorennachmittagen.
- das Picknik an der Kirche.

Picknik an der Kirche 2019 ( musste in diesem Jahr leider ausfallen)


Zu einem Picknick an der Kirche lud der Bürgerring Hellinghausen e.V. in diesem Jahr wieder auf die „Gottesinsel“ vor der Pfarrkirche St Clemens in Hellinghausen ein. Der Bürgerringsvorsitzende, Andreas Koers,  freute sich darüber, dass fast 70 Hellinghäuser dieser Einladung gefolgt waren und versprach aufgrund dieser guten Resonanz, dieses Ereignis fest in den Jahreskalender für das nächste Jahr wieder aufzunehmen. Vor wunderschöner Kulisse wurden die mitgebrachten Speisen Büffettischen arrangiert, sodass sich jeder Teilnehmer daran bedienen konnte. Für die Bestuhlung, Getränke und einen Dorfgemeinschaftsgrill sorgte der Vorstand des Bürgerrings.  Nach einem Regenschauer zog die Gesellschaft in das Dorfgemeinschaftshaus „Alte Vikarie“ um und verlebte dort noch einen geselligen Abend.      


Zur Zeit beschäftigen sich die Mitglieder, allen voran der Vorstand, mit der Aufbereitung und Veröffentlichung der Geschichte unseres schönen Dorfes. Auf diese Art und Weise wollen wir versuchen, unsere äußerst interssante und bewegte Geschichte, allen Interessierten zugänglich zu machen. Im Januar 2020 konnte eine weiterer Bildstock zur Geschichte der Kirche und der Gottesinsel aufgestellt werden. Die Finanzierung der Bildstöcke erfolgte duch den Heimatscheck des Heimatministeriums

 Eine weitere Informationstafel zum Thema "Burgen und Schlösser in Friedhardtskirchen" befindet sich zurzeit in der Vorbereitung.    

Die Wasserburg "Niederhellinghausen"
Im Jahre 1705 wurde das heutige "Junkernschloss" als Scheune und Unterkunft erbaut.  Leider wurde es durch einen Brandt fast völlig zerstört 

und im Jahre 1840 letztendlich abgebrochen.  Das Torhaus (Bildmitte und links) wurde inzwischen liebevoll vollständig restauriert.  
Das Gebäude (Bildmitte rechts) wurde durch den Brand zerstört und nicht wieder aufgebaut. Der letzte Besitzer dieser Burg starb im Jahre 1876 in Mainz. 1878 wurde Niederhellinghausen an den Baron Friedrich von Schorlemer aus Herringhausen verkauft. Der Diener des Schlosses, mit Namen Hensel wurde für treue Dienste mit einem Haus belohnt. Dieses Haus steht noch heute in Hellinghausen. 
Es ist der heutige Gasthof Scheer, früher  "Krug zu Friedhardtskirchen" genannt.
In dem Balken über dem Eingangsbereich ist noch immer zu lesen: 


"In Friedhardtkirchen bauten wir, Friede sei des Hauses Zier.

  Friedlich kehre jeder ein und zieh in Frieden wieder heim."